Champion’s Course

bahn1Loch 1

Ein kurzes Par 4-Loch eröffnet die Golfrunde. Der Driver kann an diesem Loch getrost im Bag bleiben, denn der Abschlag liegt fast 10 Meter höher als die Landezone. Mit einem gut getroffenen Eisen oder mit einem kleinen Holz kann der Ball auf dem Fairway neben den beiden Bunkern platziert werden. Von der Landezone aus ergibt sich ein nur kurzer Schlag auf das wiederum tiefer liegende Grün.  Um die Puttfläche zu erreichen, muss eine tiefe Fairway-Mulde überspielt werden. Doch Vorsicht! Hinter dem Grün lauert ein Wassergraben auf zu lang geratene Bälle! Wer das erste Loch des Platzes vorsichtig angeht, kann die Runde mit einem guten Score starten. Zu aggressives Spiel wird jedoch sofort bestraft.

bahn2Loch 2

Das erste Par 3-Loch des Platzes wird eingerahmt von alten Apfelbäumen. Die gesamte Spielbahn wird auf der rechten Seite von einem Wasserlauf begleitet. Auf keinen Fall darf der Ball an diesem Loch also nach rechts verzogen werden. Eine Möglichkeit, dem Wasser aus dem Weg zu gehen, ist, den Ball links neben das Grün zu spielen. Der steile Hang neben dem Grün wird den Ball zurück in Richtung der Puttfläche laufen lassen.  Von hier aus steht einem guten Score nichts im Wege. Spieler, die das Grün direkt anspielen wollen, sollten darauf achten, das richtige Plateau zu treffen. Das Grün ist durch eine Stufe aufgeteilt, wobei der hintere Teil des Grün deutlich höher liegt als der vordere.  Ein gelungener Schlag auf das richtige Plateau eröffnet eine sehr gute Birdie-Chance an diesem Loch.

bahn3Loch 3

Das erste Par 5-Loch des Platzes wird von einem erhöhten Abschlag zunächst über eine lang gezogene Geländesenke gespielt. In der Landezone lauern fünf tiefe Bunker, die diagonal zur Spielrichtung angeordnet sind. Jeder Spieler kann – je nach Spielstärke, Tagesform und Mut – seine eigene Spiellinie wählen. Je weiter nach rechts der Abschlag gespielt wird, desto länger ist der Weg über die Bunker – desto kürzer ist aber auch der nächste Schlag zum Grün. Länge wird bei diesem Abschlag also belohnt – Übermut jedoch bestraft!  Mit dem zweiten Schlag müssen zwei Bunker, die in der Mitte des Fairways platziert sind, über- oder umspielt werden.  Das Grün wird ebenfalls von fünf Bunkern bestens verteidigt. Wer es schafft, an diesem Loch die insgesamt 14 Bunker aus dem Spiel zu nehmen, wird sicherlich ein gutes Ergebnis auf der Scorekarte notieren dürfen.

bahn4Loch 4

Vom Abschlag des vierten Loches ergibt sich ein herrlicher Blick auf die Weinberge in der Umgebung des Talheimer Hofes bis hin nach Heilbronn und das Neckartal.  Zu sehr sollte man sich von der schönen Aussicht jedoch nicht ablenken lassen, denn der Abschlag ist bei dieser langen Par 4-Bahn der Schlüssel für ein gutes Ergebnis. Spieler, die ihren Abschlag im Bereich neben dem Fairwaybunker platzieren, können das riesige Doppelgrün dieser Spielbahn kontrolliert anspielen. Die lang gezogene Geländesenke muss dabei ebenso überspielt werden, wie die drei tiefen Bunker, die den vorderen Bereich des Grüns verteidigen. Nach links verzogene Bälle können einen Annäherungsputt mit einer Länge von bis zu 75 Metern nach sich ziehen!Von den weißen Abschlägen kann diese Bahn als Par 5-Loch mit einer Länge von 473 Metern gespielt werden.

bahn5Loch 5

Das Par 3-Loch weist von den Abschlägen bis zum Grün einen Höhenunterschied von bis zu 13 Metern auf. Das starke Gefälle muss bei der Schlägerwahl an diesem Abschlag unbedingt berücksichtigt werden, damit der Ball nicht zu lang in das Wäldchen hinter dem Grün fliegt. Zu kurz darf der Ball jedoch auch nicht geraten, denn vor dem Grün liegt ein großer Teich direkt in der Spiellinie des Loches. Anfänger oder Spieler, die sich nicht trauen, das Wasser direkt zu überspielen, können das Hindernis seitlich umspielen. Durch die individuelle Wahl der richtigen Spieltaktik kann ein hoher Score an diesem Loch vermieden werden, ein guter Schlag ins Grün eröffnet zugleich eine hervorragende Chance auf ein Birdie.

bahn6Loch 6

Stetig bergauf verläuft die längste Bahn des Golfplatzes. Das Par 5-Loch wird dabei auf seiner gesamten Länge auf der linken Seite durch groß aufgewachsene Bäume begleitet. Auf der rechten Seite säumen ausgedehnte Hardrough-Flächen die Spielbahn. Drei der fünf Bunker dieses Loches sind in dem Fairwaybereich zwischen dem zweiten Dogleg-Knickpunkt und dem Grün platziert, so dass die Schläge in Richtung der Fahne präzise ausgeführt werden müssen. Die Kombination aus der geforderten Länge und der notwendigen Präzision stellt die Golfer an diesem Loch vor eine interessante Aufgabe.Von den Champions-Abschlägen kann das Par 5-Loch auf bis zu 586 Meter verlängert werden. Selbst für die besten Golfer ist die Bahn somit eine große sportliche Herausforderung.

bahn7 Loch 7

Nach dem langen Par 5-Loch folgt in dem südöstlichsten Areal des Platzes ein kleines Par 3-Loch. Zunächst macht die nur 120 Meter bzw. 110 Meter lange Spielbahn den Anschein einer kurzen Erholungspause. Aber Achtung! Das Grün wird durch die tiefen Bunker vor und rechts neben dem Grün sehr gut verteidigt. Das Grün weist zudem eine starke Ondulation in der Mitte der Puttfläche auf. Ein konzentriert gespielter Schlag kann an diesem Loch für Spieler aller Spielstärken zu einer guten Birdie-Chance führen. Wer jedoch das Grün verfehlt, wird um sein Par kämpfen müssen.

 

bahn8Loch 8

Eines der spektakulärsten Löcher des Platzes liegt nun vor Ihnen. Von dem erhöht liegenden Abschlag muss der Ball entweder zwischen die Bunker in die Mitte des Fairways oder aber an den rechten Spielbahnrand in eine der beiden schmalen Fairway-Ausbuchtungen gespielt werden. Von der rechten Spielbahnseite ergibt sich ein freier Blick auf das riesige Doppelgrün. Zu kurz und zu weit links platzierte Bälle ziehen hingegen einen blinden zweiten Schlag nach sich. Das Risiko, in eine der beiden Fairway-Ausbuchtungen zu spielen, ist also durchaus lohnenswert. Ein präzises Anspielen der Fahne ist an diesem Loch gefordert, denn ähnlich wie beim Spielen der vierten Bahn kann ein verzogener Annäherungsschlag einen bis zu 75 Meter langen Monsterputt nach sich ziehen!

bahn9Loch 9

Am Schlussloch kommt noch einmal Wasser ins Spiel! Der Abschlag muss über einen Graben hinweg auf das etwa 10 Meter tiefer liegende Fairway gespielt werden. Rechts neben der Spielbahn befinden sich in Drivelänge zwei Teiche. Ein weiterer Wassergraben quert einige Meter vor dem Grün die Spielbahn. Wer einen guten Score nach Hause bringen möchte, sollte sich unbedingt von den Wasserhindernissen fern halten. Aber auch der große Bunker, der 120 Meter vor dem Grün mitten auf dem Fairway platziert ist, oder einer der fünf kleinen, dafür aber tiefen Bunker können das Ergebnis noch gefährden. Spannung bis zum letzen Schlag ist garantiert!

Diese Seite in sozialen Netzwerken teilen:

Share this on Facebook  Tweet this  Share this on Google Plus